Folge 20: Über Ethnomykologie und den Fliegenpilz – Interview mit Tristan Kallweit

In der heutigen Folge ist Tristan Kallweit, Autor eines kürzlich in der Zeitschrift für Mykologie erschienenen Artikels über die Toxizität des Fliegenpilzes, bei WaldPilzWelten zu Gast. Tristan erklärt uns, was Ethnomykologie ist und was es mit der historischen Nutzung des allseits bekannten Fliegenpilzes als Rauschmittel auf sich hat.

Disclaimer: Wir von WaldPilzWelten raten ausdrücklich vom Konsum des Fliegenpilzes und anderer (potenziell) halluzinogener Pilze ab. Die im Interview angesprochenen Selbstversuche werden nicht zur Nachahmung empfohlen. Wenn nach dem Verzehr eines Pilzgerichts Vergiftungserscheinungen auftreten, wenden Sie sich bitte an die zuständige Notrufzentrale.

Originalartikel von Tristan Kallweit:

Kallweit, T. 2021. Zur Toxizität des Fliegenpilzes (Amanita muscaria): Vergleich von wahrgenommener Giftigkeit, biochemischer Zusammensetzung und experimenteller Selbsterfahrung. Zeitschrift für Mykologie 87(2), 331-361.

In der Folge zitierte Quellen (vielen Dank an Tristan Kallweit für die Zusammenstellung!):

Blumenberg, A. & Horowitz, Z. 2020. The Saga continues: Solanaceae May cast too much shade for effective berserking. Journal of Ethnopharmacology 248:112327.

Bogoraz, V. G. 1904-1909. The Chukchee. New York: Leiden E. J. Brill.

Cosack, R. 1994. Die anspruchsvolle Droge: Erfahrungen mit Fliegenpilzen. In: Jahrbuch für Ethnomedizin und Bewußtseinsforschung – Nummer 3 (Hrsg. von Rätsch, C. & Baker, J. R.), 207–241. Berlin: VWB-Verlag für Wissenschaft und Bildung.

Froese, T., Guzmán, G. & Guzmán-Dávalos, L. 2016. On the Origin of the Genus Psilocybe and Its Potential Ritual Use in Ancient Africa and Europe. Economic Botany 70: 103-114.

Irimoto, T. 2004. The Eternal Cycle: Ecology, Worldview and Ritual of Reindeer Herders of Northern Kamchatka. Osaka: National Museum of Ethnology.

Lumpert, M. & Kreft, S. 2016. Catching flies with Amanita muscaria: traditional recipes from Slovenia and their efficacy in the extraction of ibotenic acid. Journal of Ethnopharmacology 187:1–8.

McDonald, A. 1978. The Present Status of Soma: The Effects of California Amanita muscaria on Normal Human Volunteers. In: Mushroom Poisoning: Diagnosis and Treatment (Hrsg. von Rumack, B. H. & Salzman, E.), 215–223. West Palm Beach, Florida: CRC Press.

Ott, J. 1976. Psycho-Mycological Studies Of Amanita – From Ancient Sacrament To Modern Phobia. Journal of Psychedelic Drugs 8(1):27–35.

Rätsch, C. 1994. The Mead of Inspiration and Magical Plants of the Ancient Germans. In: The Well of Remembrance. Rediscovering the Earth Wisdom Myths of Northern Europe (Hrsg. von R. Metzner), 279–295. Boston/London: Shambala.

Rätsch, C. 2009. Meine Begegnungen mit Schamanenpflanzen. Baden/München: AT Verlag.

Salzman, E., Salzman, J., Salzman, J. & Lincoff, G. 1996. In Search of Mukhomor, The Mushroom of Immortality. Shaman’s Drum 41:36–47.

Strahlenberg, J. P. v. 1730. Das Nord- und Ostliche Theil von Europa und Asia. In so weit solches das ganße Rußische Reich mit Siberien und der grossen Tatrey in sich begreiffet, in einer historisch-geographischen Beschreibung. Stockholm.

Wasson, V. P. & Wasson, R. G. 1957. Mushrooms: Russia and History. New York: Pantheon Books.

Wasson, R. G. 1972. The Death of Claudius or Mushrooms for Murderers. Botanical Museum Leaflets, Harvard University 23(3):101–128.

Yamin-Pasternak, S. 2011. Ethnomycology: Fungi and Mushrooms in Cultural Entanglements. In: Ethnobiology (Hrsg. von Anderson E. N., Pearsall D. M., Hunn E. S. & Turner N. J.), 213–227. Hoboken, New Jersey: Wiley-Blackwell.

Yamin-Pasternak, S. & Pasternak, I. 2018. Ethnomycology. In: The International Encyclopedia of Anthropology (Hrsg. von Callan, H.), 1–2. Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons.

Veröffentlichungsdatum: 06.03.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.